Archiv für die Kategorie ‘Rueckblick’

1. Mai-Ausflug

Donnerstag, 02. Mai 2019

Nachdem der Wunsch aufkam, am 1. Mai diesmal nicht nach Burglesau zu radeln oder fahren, sondern sich ein anderes Ziel zu suchen, wurde eine Radtour nach Leutenbach am Walberla geplant. Zugegeben – die Gruppe der Radfahrer war recht überschaubar. Die meisten zogen es vor mit dem Auto zu Christel Rüstau in das Haus der Emmaus-Weggemeinschaft zu fahren. Dort angekommen wurde aus den mitgebrachten Salaten eine schöne Mittagstafel gestaltet. Dach ging es an die Besteigung des 532 Meter hohen Rodensteins auf dem Walberla-Tafelberg. Eine Idee, die an diesem Tag viele hatten. Der Platz um das Gipfelkreuz war regelrecht belagert. Trotz etwas diesigem Wetters bot sich ein grandioser Blick in das weitere Umland. Zurück im Haus wurden die mitgebrachten Kuchen verputzt – Christel hatte in der Zwischenzeit den Kaffe vorbereitet. Danach wurde die 11-köpfige Gruppe in die Katakomben zum meditativen Osterweg geführt und an den einzelnen Stationen von Christel auf das Ostergeschehen hin eingeführt. Im Auferstehungs-Raum verabschiedete man sich mit dem Ruf “ Der Herr ist auferstanden“ – ein Ritual, das bis zu Paulus und Timotheus zurückreicht. Die Rückfahrt mit den Rädern zog sich dann noch etwas hin bis in glutroter Abendsonne die Silhouette der 4 Domtürme auftauchte.

Wanderung am Karfreitung

Samstag, 27. April 2019

Bei herrlichem Wetter machten sich insgesamt zehn hartgesottene Wanderer auf um die lange Strecke durch das Aufseßtal hinauf bis nach Gößweinstein zu bewältigen. Noch vor dem Juraaufsteig mussten die Kopfbedeckungen herausgeholt und die Sonnencreme aufgetragen werden. 10 Stunden in der freien Natur hätte die Haut sonst nicht ausgehalten. Im Aufseßtal angekommen, wurden erste Ermüdungserscheinungen unvermeidlich und so mancher ließ seine Beine im kühlen Nass baumeln. Die Aussicht auf ein kühles Getränk in der Kuchenmühle verlieh jedoch neue Kräfte. Dazwischen half eine nette Dorfbewohnerin damit aus, dass sie die leergetrunkenen Flaschen mit Wasser aus dem Hahn füllte. In Behringersmühle hatte sich die Gruppe etwas auseinander gezogen und man traf sich wieder, um den schweren Aufstieg durch das Felsenlabyrinth unterhalb Gößweisntein gemeinsam anzugehen. Fast alle schafften es, den Anblick von Burg und Basilika im Abendsonnenschein zu erleben.

Mitarbeiter-Dankeschön-Essen

Samstag, 27. April 2019

Schon lange Tradition geworden ist das Mitarbeiter-Dankeschön-Essen in Burglesau. Zwanzig Teilnehmer ließen sich das leckere 7-Gänge Menü schmecken. Zwischen den Gängen gab es immer wieder die Möglichkeit, sich bei guten Gesprächen näher kennen zu lernen. kniffliche Denksport-Aufgaben zu lösen oder einfach nur Gemeinschaft zu pflegen. Das Begleitprogramm war gut vorbereitet. Vielen Dank an das Küchenteam. Es war gegenüber den Vorjahren erheblich rerduziert worden, schaffte es aber bravorös die hungirgen Mäuler mehr als satt zu machen.

Pimp My Kitchen

Dienstag, 16. April 2019

Nachdem der alte Backofen in Burglesau schon lange den Anforderugnemn nicht mehr genügte und auch die Schubladen nach und nach ihre Stabilität vorloren, war eine Erneuerung der Küchenzeile von höchster Priorität. Am 10. April wurde das handgefertigte Teil eingebaut und der neue leistungsfähige Backofen nebst Kochfeld wurden integriert. Die neuen Schubladen laufen reibungslos und sind für den Gebrauch durch die Gruppen gewappnet. Die Feuertaufe bestanden hat die Einrichtung beim Mitarbeiter-Dankeschön-Essen, wo ein 7-Gänge-Menü für 20 Gäste gezaubert wurde. Ganz billig war die Erneuerung allerdings nicht. Mehr als ein Drittel wurde durch Förderung des LIONS-CLUBs abgedeckt. Es bleiben mehr als 3000,- € übrig, für die Spenden gesammelt werden sollen.

Frühjahrs-Arbeitseinsatz

Dienstag, 16. April 2019

Am Samstag, den 23 März fand sich wieder ein schlagkräftiges Grüppchen in Burglesau ein, um die notwendigen Arbeiten in Haus und Gelände anzugehen. Unter anderem wurden die Fundamente gegraben, die als Verankerung für das SECRET-SERVICE-Holzkreuz dienen. Das Kreuz ist mittlerweile aufgestellt. Alle Aufgaben konnten aber nicht erledigt werden. Zum Glück finden sich aber immer wieder Mitgleider, die am Feierabend Heinzelmännchen spielen und dafür sorgen, dass das Haus in einem guten Zustand bleibt. So ist nun auch der Kicker-Raum neu gestrichen und die Zeit der häßlichen Wandflecken, die durch eindringende Feuchtigekeit verursacht wurden, hoffentlich endgültig vorbei.

Krimi-Dinner

Mittwoch, 03. April 2019

Eigentlich hätte es ein einfaches Dinner unter Freunden und Geschäftspartnern werden sollen. Eigentlich sollte nur die erfolgreiche Premiere von „wie ihr es wollt“ gefeiert werden. Eigentlich…
Doch dann wurde die Hauptdarstellerin des Stücks tot aufgefunden und aus der geplanten Feier wurde ein spannender Krimiabend bei bester Böhmischer Küche.

Am Samstag, 16. März, kamen wir zu neunt nach Burglesau um ein Krimidinner in den 20er Jahren zu erleben und zu genießen. Von Diskussionen über Tatmotive bei Kartoffelsuppe, über den Disput über Alibis bei böhmischen Knödeln bis hin zur Aufklärung der Knödelverschwörung beim Nachtisch… Am Ende konnte, zwar auf Umwegen, der Täter gefasst und direkt der anwesenden Polizei übergeben werden. Auch wenn manch einer zwischenzeitlich etwas verwirrt war, ob es jetzt um die Knödel auf seinem Teller oder andere Knödel geht hatten alle großen Spaß und der nächste kulinarische Mordfall ist bereits in Planung.

Jahreshauptversammlung 2019

Dienstag, 23. April 2019

Kurz, knackig, inhaltsreich – die Jahreshauptversammlung am 12. März war gut vorbereitet, denn ein umfangreiches Programm sollte abgearbeitet werden. Zu Eröffnung gab es einen eindrücklichen Impuls von Jochen Högensdörfer – Pastor der Stadtmission. Vielen Dank für seinen Einsatz, der nicht selbstverständlich war. Der Rückblick über das vergangene Jahr seit der letzten Hauptversammlung wurden stickpunktartig mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation beschreiben. Ein wichtiger Punkt dabei war die Bemühung zur Anstellung einer hauptamtlichen Vollzeitkraft, die aber mangels finanzieller Mittel scheiterte. Bei den grundsätzlichen Vereinsfinanzen gab es eine leichte Entspannung und die Rücklagen nähern sich langsam wieder dem vereinbarten Sockelbetrag, der als Eiserne Reserve eigentlich notwendig ist. So wurde auch das Budget für das jahr 2019 ohne große Diskussion angenommen. Wichtiger Tagespunkt der Versammlung war die Wahl des neuen Hauptausschusses, der sich das erstemal aus nur 6 Personen zusammensetzt. Ebenso wie die ganze Versammlung wurde die Wahl straff und professionell durchgezogen und das Gremium absolvierte anschließend die konstituierende Sitzung. Die Besetzung der 4 Vorstandsämter blieb gleich. Auch hier ein großes Dankeschön für die Übernahme der Ämter und das anhaltende Engagement.

 

Crazy Christmas Camp 2018

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Die Bergpredigt war das Thema des Cra­zy Christ­mas Camps 2018 vom 7. bis zum 9. Dezember. Angeleitet wurden die Teilnehmer von Thomas Göttlicher aus dem CVJM­-Landesverband Bayern. Er hatte schon 2017 dem „Camp“ eindrück­liche Impulse mit­gegeben. Der Ein­stieg am Freitag­abend beschäftig­te sich mit den Seligpreisungen. Glücklich sind jene, die…. Schon hier stellte sich heraus, dass Jesu Vorstel­lungen von Glück wohl anders aus­sehen wie die uns­rigen. Vom Schät­zesammeln war dann am Samstag­vormittag die Re­de. Anschaulich machte Thomas das, in dem er Geldbeutel und Schlüsselbünde einsammelte.
Mit einem Sta­tio­nen­weg durch das Haus machten sich die Teilnehmer am Nachmittag. Die verschiedenen Aspekte des Vater unsers wurden er­fahrbar gemacht.
Der Gottesdienst am Sonntagmor­gen wurde ge­meinsam mit einer anderen Gruppe im Haus gefeiert. Die verschiedenen Gesichtspunkte der Bergpredigt zogen noch einmal revue. Was es bedeutet, Salz zu sein, arbeitete Thomas in der Predigt heraus. Das Abendmahl schloss die intensive Zeit in Altenstein ab.

Mitarbeitertag

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Was unter dem flapsigen Titel „Passt scho – obbä“ angekündigt war, entpuppte sich dann doch als härtere Kost. Die Sendschreiben an sieben Gemeinden am Anfang der Offenbarung waren das Thema des 3. Mitarbeitertages in diesem Jahr. Mit Jochen Fiedler war ein Referent eingeladen, der der Aufgabenstellung absolut gewachsen war und die Inhalte in einer guten und lockeren Art in die Gegenwart übertragen konnte. Spekulationen und abenteuerlichen Deutungen erteilte Jochen gleich am Anfang eine Absage. So wurden die sieben Gemeinden schon mal mit sieben Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft in Verbindung gebracht. Mittlerweile gibt es 28 Mitgliedsstaaten und die Übertragung hat sich erübrigt. Wie vor 2000 Jahren sind auch wir den Einflüssen der Zeit ausgesetzt und lassen unseren Lebenstil durch sie prägen. Und wie vor 2000 Jahren ist es wichtig, Rückgrat zu bewahren, sich vom Gegenwind nicht zu sehr beeindrucken zu lassen, im Wohlstand den Blick für das Wesentliche zu behalten und auch als kleine Gemeinschaft an einem Auftrag mit Perspektive zu arbeiten.
Sieben Gesprächsgruppen hatten sich jeweils mit einer Gemeinde zu befassen und die Ergebnisse den anderen darzustellen.
Das abschließende Abendessen leitete Jochen mit einem Feierabendmahl ein und schlug mit einer Bildmeditation die Brücke zum Segen. Insgesamt war es ein guter Tag, der Lust auf die Mitarbeitertage im Jahr 2019 machte.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.