Archiv für Februar 2015

Oberfränkisches Mitarbeitertreffen

Mittwoch, 11. Februar 2015

Oberfr. Altenstein homeOberfränkisches CVJM-Mitarbeiter- und Vorständetreffen in Altenstein

Am Sonntag, den 25.01.15 fand das Mitarbeiter- und Vorständetreffen aller CVJMs in Oberfranken – ironischerweise in Altenstein, Unterfranken – statt.
Vorstände sowie Mitarbeitende in der Jugendarbeit kamen zusammen, um einen Austausch über die aktuellen Projekte, sowie Probleme zu haben.
Das Motto der Tagung lautete „100 Jahre Jungschar“ – das Hauptaugenmerk lag also auf den Gruppenstunden für Kinder.
Beginnend mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kapelle, wurden danach von Landessekretär Mark Nockemann (zuständig für Jungschararbeit beim CVJM Bayern) über die Wichtigkeit und den Effekt von Jungschargruppen informiert.
Anschließend gab es Gelegenheit zum Austausch: Jeder CVJM gewährte einen kurzen Einblick über seine Jungschargruppen und vor welchen Problemen und Aufgaben man jeweils steht.
Gemäß des allgemeinen Tenors wurde festgehalten, dass Kinder schon im Grundschulalter terminlich sehr verplant sind und der CVJM stark mit anderen Vereinen (Sport, Musik…) konkurriert.
Ein weiterer Punkt ist, dass die Mitarbeiter immer jünger werden und es oft eine Art „Mentor“ braucht, der junge Mitarbeiter in ihrer Arbeit betreut und ihnen Tipps gibt.
Jungschar soll Raum zur Selbstverwirklichung bieten, Kinder in ihrer Persönlichkeit stärken und so einen Gegenpol zum verankerten Konkurrenzdenken bilden.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen, das weiterhin Gelegenheit für Austausch und Gespräche bot, startete der zweite Teil der Tagung wieder mit einer Austauschrunde – die Ortsvereine gaben einen kurzen Überblick über momentan laufende Projekte (Freizeiten, sonstige Gruppenstunden etc.) und Probleme.
Danach machte Mark Nockemann auf ein paar Veranstaltungen des CVJM Bayern aufmerksam (Fortbildungen, Freizeiten etc.) und mit einem Gruppenfoto und gemeinsamen Kaffeetrinken fand die Tagung gegen 15.30 Uhr schließlich ihr Ende.
Der Tag bot viel Inspiration für neue Projekte, die in nächster Zeit im CVJM Bamberg realisiert werden könnten und der Austausch wurde von uns als sehr wertvoll empfunden, war er doch gewissermaßen ein Weckruf, in Zukunft mehr in unsere Jungschar zu investieren und den CVJM über die Stadtgrenzen hinaus bekannter zu machen.
Als Kritik könnte man hervorbringen, dass es mehr junge Mitarbeiter braucht, denn über Jungschararbeit zu diskutieren, ohne diejenigen, die diese leiten, macht wenig Sinn!
Dennoch war es ein sehr gelungener Tag und schon jetzt freuen wir uns auf die nächste Tagung im kommenden Jahr im CVJM Naila.

Amelie Fuchs