Archiv für September 2012

Impressionen vom Burgfest

Sonntag, 23. September 2012

So heiß wie in den vergangenen Jahren war das Wetter beim diesjährigen Burgfest in Wernfels nicht. Kein Grund die Poolparty ab- zusagen. Die Teilnahme an den Wasserspielen war jedoch auf eigene Verant-wortung. Der Sonntag begann aber  zunächst mit dem Fest- gottesdienst auf dem Hartplatz. ‚Ich habe fertig‘ war das Thema, über das Matthias Kerschbaum predigte. Musikalisch bgeleitet wurde der Gottesdienst von den Bäckerposaunen und den Worshipwarriors. Viele Begegnungen und Gespräche gab es während der Mittagszeit und wer nicht aufpasste flog schon mal mit voller Montur ins Wasser. Mit einem bunten Nachmittag schloss das Burgfest ab. ‚Die Botschaft muss raus‘, unter diesem Motto bekam jeder eine Aufgabe mit nach Hause. Eine Spruchkarte kombiniert mit einer Tüte Bonbons soll innerhalb der nächsten 2 Wochen an Freunde, Schulkameraden, Arbeitskollegen weitergegeben werden.

Kanutour

Donnerstag, 13. September 2012

CVJM Kanutour auf der Wiesent – Doos nach Muggendorf
02. September 2012

Am etwas kühlen Sonntagmorgen, des 02. September 2012 wurden in Doos, in der tiefsten Fränkischen Schweiz vier Wildwasserkanadier mit je zwei Ruderern ins Wasser der Wiesent geschoben.
Sogleich stellten sich die entscheidenden Fragen des Tages:
Wer würde als Erster ins Wasser fallen? Würde überhaupt jemand trocken bleiben oder würden spätestens alle beim gefürchteten und gefährlichen Naturwehr in der Nähe von Muggendorf kentern?
Der Anfang verlief jedoch recht gemütlich, da man doch großen Respekt vor der niedrigen Wassertemperatur der Wiesent von 12 °C hatte und niemand stundenlang in nasser Kleidung frieren wollte.

Entspannt schifferten wir im Wiesenttal durch die großartige Landschaft der Fränkischen Schweiz, vorbei an alten Mühlen, Burgen, kleinen Dörfern, Gärten, Stromschnellen und Wehren. Nach und nach wurde man auch etwas mutiger und erlaubte sich ab und zu andere mit Spritzern zu provozieren, woran vor allem Anni sehr großen Spaß hatte. An der Rache der anderen Kanuten hatte aber ihr Steuermann Immi kein Interesse, sodass er, nach einer kleinen nassen Diskussion mit Anni, sein Boot selbst versenkte.
Nachdem auch Hannes Schwimmen war, wurde es Zeit für eine kleine Pause. Es war mittlerweile Mittag und wir machten Rast an der Sachsenmühle und genossen bei Blues Musik am Flussufer unsere Brotzeit und Süßigkeiten.

Kurz nachdem man wieder auf dem Wasser war, kam es ganz zufällig zu einem kleinen unglücklichen „Zusammenstößchen“, den Melli und Joshy leider nicht trocken überstanden. Die Schuldigen waren schnell gefunden und so einigte man sich, dass Bene und Alex das „Nass“ verdient hatten. Ein wildes Verfolgungs- und Versteckspiel entbrannte, aus dem die beiden nicht trocken herauskamen …
Zwischenzeitlich kam man dann auch an das berüchtigte Naturwehr, eine Wildwasser 2– Stromschnelle, die Anni aus Angst lieber ausgelassen hätte. Jedoch stellte sich diese als eher harmlos heraus und niemand wurde hier nass. Nicht einmal feucht!

Gegen Ende der Tour wurde bemerkt, dass noch einer vor dem Wasser verschont blieb: Uli! So kam, was kommen musste und auch er stürzte in die Fluten.
Nach fast 14 gefahrenen Flusskilometern am Ziel in Muggendorf angekommen, waren wir dann alle nass und erschöpft, wobei Hannes und Uli besonders erschöpft gewesen sein mussten, wenn man bedenkt, dass sie so ziemlich jeden Strauch und Baum aus der Nähe betrachtet hatten.

Nach der Rückfahrt ließ man diese Tour dann noch im Mahrs – Bräu in der Wunderburg ausklingen und entschloss sich kurzerhand, auf alle Fälle nächstes Jahr wieder zusammen Kanuzufahren – diesmal vielleicht auf der Pegnitz.

 

 

Baggerloch-Spass

Freitag, 14. September 2012

VIT Aktion – Baden am Ludwager Baggersee – 11.09.2012

 „Superfetter Chillerspaß“ am Badesee bei Ludwag am 11.9.2012.
Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, kühler und verregneter …
umso froher bin ich, dass wir einen der wenigen warmen Tage noch genießen konnten
und zwar an einem fantastischen ehemaligen Steinbruch in dem sich nun ein Badesee befindet.
Leider merkt man diesem die letzten regenarmen Monate an und so war er doch kleiner und flacher als
gedacht. Nichts desto trotz war Schwimmen und eine Wasserschlacht Pflichtprogramm!
Das perfekte I – Tüpfelchen war das gemeinsame Grillen, auch wenn manche ihre Würstchen lieber roh essen,
wurden dennoch alle satt. Es gab viel Raum zum Lachen und Erzählen.  Am Ende waren  alle froh bei dieser spontan organisierten Aktion 
dabei gewesen zu sein. Euer Alex Tittnags